News

Vereinstermine

Änderung am 27.07.21

Trainingszeiten in Günzach während der Sommerferien

18.09.2021: Karatetag 1. MKC in Günzach - vormittags Prüfungen Oberstufe. Nachmittags Grillen (Kinder/Abend Erwachsene) mit Urkundenübergabe.

11.12.2021: Weihnachtsfeier - davor Dojomeisterschaft am Vormittag in Günzach. Ort und Zeit der Feier folgen noch.

Karate bei Olympia

So sieht der Zeitplan für die DKV-Olympioniken aus




Corona


11.06.2021
Liebe Freunde.
Ob wir diese Pandemie wirklich schon überstanden haben, weiß bis jetzt kein Mensch. Aber Corona hat uns jetzt schon über ein Jahr aufgemischt. Es hat unsere Arbeit und unser Leben umgekrempelt. Es ist in unsere Familien und Freundschaften eingedrungen. Und es hat unseren Sport beeinträchtigt.

Aber ihr habt durchgehalten, ihr seid dabeigeblieben oder zurückgekommen, ihr habt den Verein nicht im Stich gelassen. Dafür danken wir Euch. Mit unserem Aufbautraining und vielen Wiederholungen werden wir wieder dorthin zurückkommen, wo wir vor der Pandemie standen. Begleiten wir uns gegenseitig. Und nochmal ein ganz fettes Dankeschön!

Der 1. MKC trainiert ab sofort wieder in folgenden Hallen: Gymnasium, Stadionhalle und Sporthalle in Rieder. Die Turnhalle der Berufschule steht uns seit 15. Juni 2021 wieder zur Verfügung. Umkleideräume und Duschen sind wieder geöffnet. Die Martinsschule ist bis auf weiteres wegen Umbau geschlossen. Die aktuellen Trainingszeiten für Günzach und Marktoberdorf findet Ihr hier.
Außer den bestehenden Hygieneregeln (Maske/Desinfektion/Registrierung) gilt seit 07.06.2021:

Inzidenz von unter 50 - Training in der Halle ist wieder möglich. Negatives Testergebnis nicht erforderlich.
Inzidenz zwischen 50 und 100 ist ein negatives Testergebnis zu erbringen. (Auch Kinder und Übungsleiter)
Inzidenz von über 100 - Indoor-Sportstätten wieder zu schließen.

Geimpfte und Genesene
Vollständig geimpfte Personen sowie Genesene sind Personen mit negativem Testergebnis gleichgestellt. Sie sind von dieser Nachweispflicht befreit. Die Gleichstellung für vollständig geimpfte Personen beginnt allerdings erst, wenn seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind. Bis zu diesem Zeitpunkt ist ein negativer Test notwendig.

Anmerkung
Wird ein Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten, hat die zuständige Kreisverwaltungsbehörde die Änderung unverzüglich bekanntzumachen. Die neuen, maßgeblichen Regelungen gelten dann für den betreffenden Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt ab dem zweiten Tag nach Eintritt der entsprechenden Voraussetzungen, frühestens aber am Tag nach der amtlichen Bekanntmachung.
Wird ein Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, hat die zuständige Kreisverwaltungsbehörde die Änderung unverzüglich bekanntzumachen. Die neuen, maßgeblichen Regelungen gelten dann für den betreffenden Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt ab dem zweiten Tag nach Eintritt der entsprechenden Voraussetzungen, frühestens aber am Tag nach der amtlichen Bekanntmachung.





Fotostrecke

Karate-Fotos gibt es ja zu tausenden. Neu ist aber das Online Training zuhause. Ich würde diese Dokumente gerne für alle Zukunft aufheben. Daher plane ich eine Fotostrecke dazu für unsere Galerie. Also schickt mir Fotos von Eurem Training am Bildschirm. Es sind Dokumente des Zusammenhalts. Wir lassen uns nicht unterkriegen!
Webmaster

Wir sind auch auf Facebook

Auch hier stehen immer aktuelle Infos und Denkanstöße.


Corona Song

Führt Euch bitte diese Hallelujah Version zu Gemüte! Text, Stimme und Vortrag sind einfach großartig!
Danke, Rudi, dass Du diesen Song aufgestöbert hast! Bitte, bitte, nehmt ihn Euch zu Herzen!
Hallelujah - Corona Version

Zusammen gegen Corona

Da kämpfen wir doch mit, oder? Die Vernunft ist auf unserer Seite. Schließlich wollen wir unser normales Leben zurück. Und unseren Sport!
Hajime!



22.05.2020
Achtung Tretminen

Liebe Freunde
Nach dem Balkankrieg arbeitete ich im bürgerkriegsgeschüttelten Bosnien-Herzegowina, um dort wieder eine geordnete Luftfahrt zu ermöglichen. Aber noch war der Hass unter den Volksgruppen nicht besiegt, und man machte sich gegenseitig das Leben so schwer wie möglich. So wurde zum Beispiel immer wieder das Instrumentenlandesystem beschädigt, Kabel wurden zerhackt, auf die Sendeanlagen oder die Anflugbefeuerung geschossen, die Zäune zerschnitten. Das Flughafenareal war zwar von Minen geräumt, doch durfte man sich nie in Sicherheit wiegen, weil nachts oft wieder neue Minen gelegt wurden, gut getarnt und auf den ersten Blick unsichtbar. Zur Schadensaufnahme rückte ich dann mit einem kleinen Trupp französischer Soldaten an. Konzentrierte man sich dann auf die Fehlersuche, übersah man allzu schnell die tödliche Gefahr. Ein achtloser Schritt rückwärts und Booom! Nur weil aber vorgestern und gestern nichts passierte und heute bisher auch nicht, gewöhnte man sich an die vermeintliche Sicherheit und lief Gefahr, unvorsichtig zu werden. Also beobachteten und erinnerten wir uns gegenseitig unzählige Male an die Minen, schärften immer wieder aufs Neue die Aufmerksamkeit.

Warum ich jetzt, zwanzig Jahre später wieder darauf komme? Deutschland öffnet sich nach Stillstand und Kontaktbeschränkung, versucht sich in so etwas wie Normalität. Kinder gehen wieder zur Schule, Geschäfte und Restaurants öffnen wieder. Den Sportvereinen wird unter Auflagen wieder das Training gestattet. Doch wir bewegen uns nach wie vor in einem unsichtbaren Minenfeld. Die Gefahr besteht, dass der Alltag wieder so gelebt wird, wie wir ihn vor Corona verbracht haben, unbeschwert, heiter, hektisch, schließlich gehen wir mehr oder weniger alle unseren Berufen nach. Deshalb werbe ich dafür, gegenseitig auf einander zu achten und zur Vorsicht zu mahnen. Immer wieder aufs Neue. Denn nur weil wir uns vorgestern und gestern nicht angesteckt haben, kann das durchaus heute oder morgen passieren. In diesem Sinne, passt gut auf Euch und Eure Umgebung auf, bleibt wachsam und gesund!
Andreas Fecker


Letzte Änderung am Dienstag, 27. Juli 2021 um 14:03:27 Uhr.

Buchempfehlungen

In der trainingsfreien Zeit ist es bestimmt nicht falsch, sich über unseren Sport zu informieren. Man könnte sich da auch Anregungen holen, wenn man die Frage "Was wünschst Du dir denn zum Geburtstag oder zu Weihnachten?" beantworten soll. Da gibt es bildgewaltige Bücher über damals noch junge Karatemeister wie Nishiyama, Okazaki und Kanazawa. Authentischer geht es nicht mehr. Und natürlich über den Gründer des modernen karate Gichin Funakoshi.

Hanskarl Rotzinger war einer der ganz großen Karatekas in Deutschland. Der Konstanzer hatte 1958 in einer Pfadfinderzeitschrift die Ausschreibung zu einem Lehrgang mit Jürgen Seydel in Bad Homburg entdeckt. Dort begann für ihn sein "Karate-Do", der im März 2017 endete, zwei Tage vor seinem 77. Geburtstag. Zu seiner Beerdigung kamen 600 Karateka aus ganz Deutschland. Im Gi. Er hatte sein Dojo über die Jahrzehnte zum Mitgliederstärksten Karateverein Deutschlands (550 Karateka) ausgebaut. Es war sein Charisma, das die Menschen anzog und mit dem er ihr Leben beeinflusste. Er war Lehrer, Freund, Vorbild, Trainer und ein steter Quell guter Laune. Er war auch der Sensei von Roland Lowinger und mir.

Hanskarl Rotzinger und einige seiner Vereinsmitglieder halfen 1969 mit Vorführungen bei der Gründung mehrerer Allgäuer Dojos wie Sonthofen/Stein, Immenstaad oder Kempten. Vor ungefähr 25 Jahren hielt Hanskarl Rotzinger in Marktoberdorf einen Lehrgang.
Jetzt ist ein Buch über sein Leben als Karateka erschienen, das weitere Einblicke in das Wesen des Karate vermittelt. Herausgegeben von seinem Freund und Schüler Markus Rues. Erhältlich beim Fachverlag für Karate- und Budoliteratur schlatt-books.de. Dort gibt es auch viele andere Karate Bücher, die uns in die Tiefen unserer Kampfkunst begleiten können, zum Beispiel die Enzyklopädie des Shotokan Karate. Ergänzt durch die Bibel des japanischen Karate, dem Buch über Dojokun. Tiefgängig recherchiert bis zu den chinesischen Wurzeln.

Andreas Fecker

 


Information des Sportwarts

...

Facebookauftritt des 1. MKC

Anmelden